Chiropraktik Praxis Butt Logo

PRAXIS FÜR OSTEOPATHIE UND CHIROPRAKTIK MÜNCHEN

Osteopathie: Die sanfte Methode bei Rückenschmerzen

Bild Datei Quelle: Clipdealer B:318828906 Abgeschnittene Ansicht des Mädchens, das Lendenschurz berührt, während es unter Schmerzen leidet, Panoramaaufnahme

Rücken-Schmerzen und Osteopathie

Langes Sitzen oder Stehen, einseitige Belastung und mangelnde Bewegung sind wenig rückenfreundlich. Der Rücken muss einiges aushalten und viele klagen über Beschwerden. Kein Wunder, dass Rückenschmerzen mittlerweile zu den Volkskrankheiten in unserer modernen Welt zählen. Die Beschwerden werden unterschiedlich wahrgenommen und äußern sich durch leichte bis hin zu unerträglichen Schmerzen. Privater oder beruflicher Stress verstärkt das Schmerzempfinden.
Mit Osteopathie lässt sich das Beschwerdebild bei Rückenschmerzen lindern oder beheben und einfache, leicht in den Alltag einzubindende Übungen können den Schmerzen entgegenwirken.
Die meisten Betroffenen klagen über Schmerzen, die im Bereich der Lendenwirbelsäule lokalisiert werden, also im unteren Rücken. Beim akut einschießenden Hexenschuss oder Lumbago ist die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule blockiert. Oft ausgelöst durch eine falsche oder abrupte Bewegung beim Bücken oder Heben. Die Schmerzen können bis ins Gesäß oder Bein ausstrahlen. Ist zusätzlich noch ein Nerv betroffen, spricht man von Ischialgie, also Schmerzen entlang des Ischias. Ein starker Husten, gebeugter Rumpf und das lange Sitzen oder Stehen können Beschwerden im gesamten Wirbelsäulenbereich auslösen.
Langes Sitzen führt zu Beschwerden im Halswirbel-Bereich. Chiropraktiker Praxis Butt in München

Bild Datei Quelle: Clipdealer B:67817567 Wirbelsäulenosteoporose. Skoliose. Rückenmarksprobleme bei Frauen.

Wo genau sitzt der Rückenschmerz?

Der Schmerz kann im unteren, mittleren oder oberen Rücken sitzen. Schmerzen unterer Rücken: Schlechte Haltung oder eine Fehlbelastung führen zu Kreuzschmerzen, die sich im Iliosakralgelenk, kurz ISG genannt, bemerkbar machen. Beim sogenannten ISG-Syndrom ist das Zusammenspiel aus Muskeln, Faszien und Bändern eingeschränkt. Kleinste Verschiebungen oder Blockaden führen zu Bandscheiben-Problemen und Muskelverhärtungen und können starke Schmerzen verursachen. Schmerzen mittlerer Rücken: Betroffen sind die Brustwirbelsäule, auch BWS-Syndrom genannt, Rippen-Wirbel Gelenke (Blockaden) und der Schulterbereich. Typische Merkmale sind Muskelverhärtungen im Bereich der Brustwirbelsäule, was die Beweglichkeit des Oberkörpers einschränkt. Die Rückenschmerzen sitzen zwischen den Schulterblättern und dem Rippenbogen. Schmerzen treten beim Atmen und in der Liegeposition auf und das Anheben des Arms kann schwerfallen. Bandscheibenbeschwerden sind selten im mittleren Rücken festzustellen. Schmerzen oberer Rücken: Beschwerden sind im Nacken und dem Übergang zwischen Halswirbelsäule (HWS) und Brustwirbelsäule (BWS) spürbar. Meistens verursacht durch schlechte Haltung am Arbeitsplatz, die zu einer Überlastung im Nacken- und Schulterbereich führt. Schulter-Nacken-Verspannungen oder Blockaden äußern sich durch Kopfschmerzen, Spannungskopf­schmerzen, Schwindel, Kieferfehlstellung (craniomandibulare Dysfunktion), eine Verschiebung der ersten Rippe, einem steifen Hals oder schmerzhaften Ausstrahlung bis in den Arm.

Unspezifische oder spezifische Rückenschmerzen?

Um die Vielzahl der Rückenschmerzen entsprechend einzuordnen, werden sie in unspezifische und spezifische unterteilt.
Unspezifisch werden Schmerzen bezeichnet, wenn der schulmedizinischen Diagnostik keine Hinweise einer dringend zu behandelnder Ursache vorliegen. Die Funktionsstörungen können durch Muskelverspannungen, Blockaden in der Wirbelsäule oder Verklebungen der Faszien (auch Bindegewebe genannt) ausgelöst werden, und sind in der Regel durch konservative Maßnahmen wie Physiotherapie, Osteopathie und Wärmetherapie gut zu behandeln.
Bei spezifischen Rückenschmerzen werden Schäden an der Wirbelsäule schulmedizinisch anhand von MRT-Untersuchungen, Computertomographie, Röntgenbildern, neurologischen Untersuchungen oder anderen Maßnahmen diagnostiziert. Ursache kann ein Bandscheibenleiden, Wirbelsäulen-Arthrose, Osteoporose (Knochenschwund), Skoliose, Bandscheibenvorfall, Nervenkompression (eingeklemmter Nerv), Knochenentzündung oder ein Tumor sein.

Rückenschmerzen behandeln mit Chiropraktik und Osteopathie

Bild Datei Quelle: Clipdealer B:469494832 Müder junger Geschäftsmann mit Laptop mit Nackenschmerzen im Büro

Zeitlicher Verlauf bei Rückenschmerzen

Rückenschmerzen treten unterschiedlich auf. Einige trifft es glücklicherweise nur selten oder einmalig, andere plagt der Schmerz über einen längeren Zeitraum. Akut auftretende Rückenschmerzen sind solche, die erstmals oder erneut nach 6 Monaten wieder auftreten und maximal bis zu sechs Wochen anhalten. Subakut sind Schmerzen, die länger als sechs und höchstens bis zu zwölf Wochen dauern. Klingen die Rückenschmerzen nicht innerhalb von drei Monaten ab oder bleiben akut aufgetretene Beschwerden unbehandelt, werden sie als chronisch bezeichnet.

Was tun bei akut einsetzenden Rückenschmerzen?

Bei akuten Schmerzen sollte sofort ein Arzt, im besten Fall ein Orthopäde aufgesucht werden. Zur Abklärung reicht oft ein ausführliches Gespräch (Anamnese) mit dem Patienten und eine körperliche Untersuchung. Danach wird die Diagnostik eingeleitet und ein Therapieplan zusammengestellt. In der Regel verschreibt der Arzt Medikamente gegen die Schmerzen, um die Entzündung oder Muskelverspannung zu lindern. Mitunter wird zusätzlich eine Physiotherapie, Krankengymnastik, Chiropraktik oder Osteopathie empfohlen.

Selbsthilfe für den Rücken

  • Bewegung
    Schmerzhafte Bewegungen gilt es zu vermeiden. Sanfte Bewegungen lindern den Schmerz und lockern die Muskeln. Bei akuten Rückenschmerzen hat sich die Stufenlagerung bewährt und wirkt schmerzhaften Muskelverspannungen im Lendenwirbelbereich entgegen: Aus der Rückenlage heraus werden die Unterschenkel im rechten Winkel auf einem Stuhl oder auf einem Kissenstapel abgelegt.
  • Wärme
    Leichte Rückenschmerzen lassen sich mit Wärmepflaster, erwärmtem Kirschkernkissen und einer Wärmflasche lindern. Wärme entspannt die verhärteten und angespannten Muskeln.
  • Arbeitsplatz
    Ein ergonomisch ausgerichteter Schreibtischplatz steuert einer falschen Haltung entgegen. Während kleiner Arbeitspausen den Kopf zur Brust ziehen und einige Sekunden halten, hat eine entspannte Wirkung auf die Nackenmuskulatur.
  • Hilfsmittel
    Die ärztliche Medikation lindert die Entzündung und Schmerzen. Faszien-Rollen oder spezielle Keilkissen sind bei korrekter Anwendung ebenfalls förderlich.
  • Manuelle Therapien
    Osteopathie oder Chiropraktik sind schonende Methoden, die nur mit den Händen ausgeführt werden. Mit der ganzheitlichen Therapie soll die Beweglichkeit der Gelenke und Faszien wieder gut funktionieren.

Nicht immer werden die Schmerzen von den Gelenken, Muskeln oder Faszien ausgelöst. Organe wie Herz, Lunge, Niere oder Bauchspeicheldrüse können auch Rückenschmerzen verursachen. Ebenso lösen Virusinfektionen wie beispielsweise die Gürtelrose Kreuzschmerzen aus.
Rückenschmerzen in Zusammenhang mit Kribbeln, Taubheitsgefühl, Lähmungserscheinung, Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit, Gewichtsabnahme oder allgemeinem Unwohlsein sollten umgehend von einem Arzt abgeklärt werden.

Chronische Spannungs-Kopfschmerzen und Rückenschmerzen osteopathische behandeln lassen in die Osteopathie und Chiropraktik Praxis Zubair Butt

Bild Datei Quelle: Clipdealer B:250935872 Junge sportliche Frau berührt ihren unteren Rücken, sie empfindet Schmerzen

Vorbeugende Maßnahmen gegen Rückenschmerzen

  • Übergewicht reduzieren oder vermeiden. Wer zu viel auf die Waage bringt, belastet Gelenke und Bandscheiben.
  • Langes Stehen in passenden und gedämpften Schuhen, in denen man das Gewicht hin und wieder von einem auf den anderen Fuß verlagert.
  • Wer viel sitzt, nimmt die richtige Haltung ein und steht immer mal auf, um den unteren Rücken zu entlasten.
  • Eine perfekte Matratze und ein richtiges Kissen vermeiden körperliche Beschwerden und unterstützen die Halswirbelsäule und Schulter.
  • Vorbeugende Sport- und Stabilisierungsübungen trainieren die Rumpf Muskulatur. Spezielle Sportkurse bieten auch Rückenschulen an.
  • Die richtige Hebetechnik anwenden, indem man mit dem Körper gerade nach unten in die Knie geht, ohne eine nach vorn übergebeugter Haltung einzunehmen.

Mit Osteopathie oder Chiropraktik manuell sanft behandeln

Die Osteopathie oder Chiropraktik nutzt verschiedene Therapieanwendungen und kommt ohne Medikamente und Spritzen aus. Als ganzheitliche manuelle Therapieform wird Osteopathie mit den Händen ausgeführt.
Richtig angewendet, kann die sanfte Behandlungsmethode gegen unterschiedliche Rückenschmerzen helfen – von der Verspannung in der Schulter bis zu den Beschwerden im Kreuz.

Die osteopathische oder chiropraktische Behandlung beinhaltet zu Beginn eine ausführliche Anamnese, in dem der Krankheitsverlauf abgefragt wird, bevor die Untersuchung beginnt. In manchen Fällen werden noch Röntgenbilder hinzugezogen. Während einer osteopathischer oder chiropraktischer Untersuchung werden Blockaden in der Wirbelsäule und im Bauchraum aufgespürt und Gewebeveränderungen und Muskelverhärtungen manuell ertastet.
Seit 30 Jahren praktiziere ich, Zubair Butt, als selbstständiger Heilpraktiker mit osteopathischer und chiropraktischer Ausbildung und werde dabei von mehreren fachlich ausgebildeten Therapeuten für Osteopathie unterstützt. In unserer Praxis für Osteopathie und Chiropraktik in München-Schwabing und Starnberg sind wir darauf spezialisiert, die verspannte Muskulatur zu lockern und den Stoffwechsel zu aktivieren. Dazu zählen:

  • Osteopathische Behandlung der gesamten Wirbelsäule, Korrektur von Fehlhaltungen und auflösen von eingeschränkten Bewegungsabläufen
  • Kreuzschmerzen werden während der Osteopathie gelindert und der körpereigene Kompensationsmechanismus verbessert

In Kombination mit anderen Maßnahmen wie Sport, Verhaltenstherapien und weiteren konservativen Therapien kann jeder seinem Rücken etwas Gutes tun, damit die Rückenschmerzen der Vergangenheit angehören.
Bei weiteren Fragen rund um die Osteopathie und Chiropraktik bei Rückenschmerzen nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie.